Sie befinden sich hier:
| Institut 3L | Dokumentationen | FT Einsiedel 27.-28.06.19

Pädagogische Fachtagung „Spielwelten? – Lernräume!“

            „everybody is an artist –

                                 Jeder ist ein Künstler!“

                        

Am 27. und 28. Juni 2019 trafen sich zum achten Mal experimentierfreudige Pädgog*innen auf der Kulturinsel Einsiedel. In der Atmosphäre der Insel blühen Kreativität und Quer-Denken, die Grundlagen für neue Ideen und Ausdrucksformen. Unter dem Motto „everybody is an artist – Jeder ist ein Künstler“, von welchem die Macher der Fachtagung fest ausgehen, wurden den Teilnehmer*innen Spielräume geboten, um das eigene Können auszuprobieren. Wie üblich wurden die Gäste an der Westpforte von den guten Geistern der Insel in Empfang genommen und landesüblich in das  herrschende Brauchtum eingeführt. Bei 30 Grad Außentemperatur bekamt der Spruch „Jede künstlerische Leistung ist ein Sieg über die menschliche Trägheit.“ von Herbert von Karajan eine ganz neue Bedeutung. Er war einer von mehreren Sprüchen, die eine Grundlage für  Diskussionen zum Thema Kunst und Pädagogik schufen. Hier waren sich die Pädagog*innen einig, dass künstlerisches Schaffen ein sehr individueller Prozess ist. Sie dachten darüber nach, welchen Zusammenhang von Anstrengungsbereitschaft und künstlerischen Fähigkeiten es gibt und wie wichtig es ist, Kinder mit den unterschiedlichsten Ausdrucksformen bekannt zu machen. Es ist wichtig, diese vielen „Sprachen“ kennen zu lernen, um für sich geeignete Formen zu entdecken. Ästhetische Bildungsprozesse sind wahrnehmende Prozesse: Materialien, Farben, Formen, Gerüche, Töne, Bewegungen werden in ihrer Unterschiedlichkeit erfahren. Kindliche Ästhetik ist frei von jedem Zweck.

In sehr verschiedenen Workshops konnten die Gäste der Fachtagung nun verschiedensten Künsten auf die Spur kommen. Kerstin Reitzig bot „Die Kunst, Gruppen zu motivieren“ und „Die Kunst, gute Gespräche zu führen“ an. Die Teilnehmer*innen erarbeiteten anhand ihrer eigenen praktischen Erfahrungen und Fragen Strategien für den Arbeitsalltag. Michael Schönfelder bot die Möglichkeit, sich in der Jonglage mit verschiedensten Objekten zu üben. Für die Fachkräfte, die sich neue Ideen für künstlerische Projekte holen wollten, bot Kerstin Lesselt „Die Kunst des Malens auf dem Wasser“ an und zeigte am zweiten Tag auf, wie Objekte aus Papier hergestellt werden können. Melvin Haak und Jana Juhran arbeiteten mit der Gruppe zur Entstehung von Texten – beginnend mit Übungen, die eine freie Assoziation ermöglichen über kleine Geschichten bis hin zur Entstehung von Gedichten.

      

Die Teilnehmer*innen waren sich wieder einig: es ist eine besondere Erfahrung, in der einmaligen Kulisse der Kulturinsel Einsiedel zu arbeiten. Sie nehmen wieder vielfältige Anregungen für die jeweilige Arbeit mit; in den Kindertageseinrichtungen, Jugendfreizeitstätten, der Kindertagespflege und anderen pädagogischen Einrichtungen. Wir freuen uns auf eine weitere Runde 2020, dann unter dem Motto „Immer muss ich alles sollen… von der Kunst des Wollens“ in der wir uns vom 27. – 28.5.2020 der Kunst, Kinder zu motivieren, widmen werden.